Das Ende der beiden Truppenmannschaftsbunker 750 an der Hannoverschen Straße in Wilhelmshaven

Umbettung und Restaurierung Wasserspeier T 750 Hannoversche Straße West Wilhelmshaven - Nordwestdachecke

Gewicht: Circa 1,8 Tonnen (+ etwa 150 Kilogramm Neubeton / Ausbesserungsarbeiten)

10.04.13:

Frühling am restaurierten Wasserspeier

Aufnahmen vom 6. April 2013

Mittlerweile wurde nun eine Lasur auf die Flankenbereiche am Oberteil gestrichen und die Ablaufrinne schwarz bemalt. Der Speier sieht jetzt nach diesem Arbeitsschritt wieder nahezu aus wie im Originalzustand. Den kleinen Rest dürfte die Witterung in den kommenden Jahren dann noch bewerkstelligen...

Relikte der ehemaligen Banter Kaserne und der planierten Ansgarischule beim Speier:

28.10.12:

Wasserspeier gleicht sich an - Moos ist angewachsen

Der Neubeton zeigt bereits die gewollten farblichen Veränderungen auf...

 

20.10.12 / 21.10.12:

Wiederherstellung Wasserspeier - Doch noch einmal Endarbeiten

21.10.12: Buttermilch-Moos-Mix trifft Wasserspeier

Wir gehen davon aus, dass durch die aufgetragenen Biokulturen nun in den nächsten Wochen eine Angleichung des Neubetons an den Altbeton stattfindet. Am Wochenende folgen noch Vogelperspektivenaufnahmen des Reliktes. Wer den letzten Rest dieses T 750 einmal besuchen möchte, kontaktiere uns gerne.

20.10.12: Restaurierter Wasserspeier: Letzte Unfeinheiten beseitigt

Ein Schriftfeld wurde angebracht und einige nicht ganz so gerade, eher wellige Stellen im Oberbereich wurden noch einmal angeglichen. Der Wasserspeier hat nun sein Enderscheinungsbild erhalten. Morgen erfolgt noch eine Behandlung mit einem Buttermilch-Moos-Extrakt, um dem im oberen Viertel aufgebauten Neubeton innerhalb von drei Wochen eine Erscheinung wie 70-Jahre-Beton zu verleihen.

 

05.10.12 / 06.10.12:

Wiederherstellung Wasserspeier ist vollendet

Wiederherstellung Wasserspeier ist vollendet: Die Restaurierung der zerstörten Bereiche des Wasserspeiers vom T 750 Hannoversche Straße West / Nordwestdachecke in Wilhelmshaven wurde heute erfolgreich vollendet. Das circa 1,8 Tonnen schwere Relikt ist nun aufgrund der Verarbeitung von sechs 25 Kilogramm-Betonsäcken nochmals etwa 150 Kilogramm schwerer. Zusammen mit den restaurierten Oberkanten beträgt seine Höhe nunmehr etwa einen Meter. Die Länge beträgt circa 1,50 Meter, die Breite ungefähr 1,10 Meter. Die leichte Ungleichmäßigkeit zwischen Oberkante links und rechts im eigentlichen Speierbereich war wie bei allen Wasserspeiern der von uns diesbezüglich dokumentierten vier Wilhelmshavener T 750 ursprünglich bereits vorhanden. Deshalb haben wir, um am Original zu bleiben, diese leichte Unsymmetrie ebenfalls realisiert. Die dunklen, leicht rückversetzten Flächen im Hinterbereich sind Originaltrümmerstücke.

- Eventuell werden in den nächsten Tagen noch einige wenige Korrekturarbeiten an den Oberkanten vorgenommen, über die wir dann berichten werden.

Nachtrag 07.10.12:

06.10.12:

05.10.12:

 

28.09.12 / 29.09.12:

Wiederherstellung Wasserspeier fast vollendet

Bis auf einen letzten Arbeitsschritt vollendet wurde nun die Restaurierung des Wasserspeiers vom T 750 West Hannoversche Straße Wilhelmshaven (Nordwestdachecke). Die im Originalzustand vorhanden gewesene Ungleichmäßigkeit zwischen Speierlippe Links und Lippe Rechts (14 cm / 13 cm Breite) wurde beibehalten, um dem Original möglichst nahe zu kommen. Fertigstellung des Wasserspeiers ist nächsten Samstag. Farbliche Angleichung zwischen Alt und Neu besorgt dann das Wetter in den nächsten Jahren.

29.09.12:

28.09.12:

 

22.09.12 / 23.09.12:

Wieder weitere Restaurierungsarbeiten

Wieder weitere Restaurierungsarbeiten am umgebetteten Wasserspeier: Die Ausbesserung der zerstörten Oberbereiche des Speiers wurde heute mit einer der Seitenflanken fortgesetzt. Der Hinterbereich wurde komplett erneuert. Einige Feinarbeiten werden noch folgen, dann beginnt die Maßnahme an der anderen Seitenflanke und im Vorderbereich. Alles in allem lässt sich jetzt schon feststellen, dass die Restaurierung nach Fertigstellung als gelungen betrachtet werden kann.

So sieht der restaurierte Bereich trocken aus. Feinarbeiten werden die Kanten und Rundungen noch angleichen.

 

15.09.12:

Weitere Restaurierungsarbeiten

Die Ausbesserung der zerstörten Oberbereiche des Speiers wurde heute mit einem der hinteren Dacheckenbereiche begonnen. Nachdem der Beton getocknet ist, werden die Kanten noch geglättet. Mindestens vier weitere Arbeitsschritte werden folgen, bis der Speier sein ursprüngliches Erscheinungsbild wiedererhalten haben wird. Insgesamt sind circa 125 Kilogramm Beton für die Arbeiten veranschlagt. Vorhandene Originaltrümmerstücke werden mit eingearbeitet.

 

24.08.12:

Beginn der Restaurierungsarbeiten

Begonnen haben nun die Vorbereitungen zur Ausbesserung der zerstörten Oberbereiche des Speiers mit der Installation der Verbindungsstifte zwischen Altbeton und zukünftigem Neubeton. Zusätzlich wird an die Gusstellen eine spezielle Verbindungsflüssigkeit aufgetragen, sodass auch bei Frost keinerlei Abplatzungen in den demnächst dann restaurierten Bereichen mehr entstehen können.

 

18.08.12:

UMBETTUNG

Heute ist die Umbettung des Reliktes nach Schortens erfolgt. Da alle Beteiligten bei der Aktion im Dauereinsatz waren, konnten nicht allzu viele Aufnahmen gemacht werden. Das entstandene Fotomaterial veranschaulicht dennoch den Ablauf der knapp einstündigen Umbettung. In den nächsten Tagen werden die zerstörten Bereiche des Wasserspeiers originalgetreu restauriert. Wir werden darüber berichten. Glücklicherweise konnten im Bezug auf die Restaurierung im Frühjahr Nahaufnahmen des Reliktes vom Dachbereich aus, von unten und von den Seiten angefertigt werden. Vielen Dank an Fa. JK-Fahrzeugtechnik und den netten Bringdienst für die Unterstützung bei der Umbettungsaktion!

Die Ursprungslage des Reliktes an der Nordwestdachecke:

 

17.08.12:

Aufgrund der komplexen Stemmarbeiten am Objekt ist die Umbettung auf morgen verschoben worden. Das Transportgewicht wurde nunmehr erreicht, die Gewindestangen und Transportösen gesetzt. Hoffen wir auf einen reibungslosen Abtransport in Richtung Schortens. Vielen Dank an Fa. JK-Fahrzeugtechnik für die Unterstützung!

 

16.08.12:

Als eines der letzten erhaltenen Relikte der T 750 Hannoversche Straße soll morgen der Wasserspeier Nordwest des West-T 750 nach Schortens umgebettet werden. Vorher muss noch unnötiger Ballast entfernt werden, damit das Relikt transportabel wird. Endgewicht: 1,5 Tonnen. Im Anschluss werden einige Teilbereiche des Oberbereichs mit Originalmaterial wieder hergestellt. Vielen Dank an Fa. JK-Fahrzeugtechnik für die Unterstützung!

 

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.truppenmannschaftsbunker.de